HPT: Kochen mit Feuer und Flamme

02. Februar 2017

Kochen mit Feuer und Flamme

In der ersten Pfingstferienwoche wird die gesamte Heilpädagogische Tagesstätte mit allen 16 Kindern, deren Geschwistern und den Eltern, mitsamt allen sechs in der Einrichtung beschäftigten pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und zwei Praktikantinnen, eine besondere Ferienfreizeit unternehmen:

Camping bei Wind und Wetter in unseren Zelten auf dem Lindersberg mitten im Wald in der fränkischen Schweiz bei Ebermannstadt.

Dabei wollen wir für etwa 40 Personen kochen wie in der Steinzeit über dem offenen Feuer, im Erdofen und wie die Wanderarbeiter in selbstbereiteten kleinen Gargruben. Wir backen zum Beispiel nachmittags süße Kuchen im Wasserbad über dem Feuer und auf dem Striezelholz. Abends gibt es gesundes Gemüse in der Steinzeitsuppe oder ein Huhn im Lehmmantel. Gemeinsam werden wir zu Beginn alles für die Zubereitung der Mahlzeiten vorbereiten, dann wird für jede Mahlzeit ein anderes Team zuständig sein. Vielleicht können wir sogar einen Sonnenofen bauen und zum Einsatz bringen. Wir werden unsere Tage damit verbringen, Holz zu sammeln, Feuer zu schüren, Getreide zu mahlen, Pflanzen bestimmen, Kräuter für Tee und Wildsalate zu sammeln, Feines schnippeln, garen, braten, rösten.

Die zusammen verbrachte Zeit rund um das Lagerfeuer hat eine besondere Qualität. Damit es ein wirklich großer Erfolg werden kann, planen wir vorab drei Wildnis-Events hier in der vertrauten Umgebung im Hof der Tagesstätte in der Südstadt über der Feuerschale, um das Wildniskochen zu üben.

Kinder, Eltern und auch wir Mitarbeiter lernen die Grundlagen einer einfachen und von Tag zu Tag immer raffinierter werdenden Wildnisküche kennen.

Das ist für uns alle, die wir es gewohnt sind Essen fertig in Geschäften einzukaufen, ein faszinierendes Erlebnis.